© Copyright TSV Haubersbronn. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Umsetzung: KLOZ WERBUNG
Turnen
Abteilung
TSV Haubersbronn
Turnen:
Turnen:
Kinderfasching 2015 der TSV Turnkids
Sportlich in Lummerland   Turbulent-sportlich ging’s zu beim Kinderfasching des TSV Haubersbronn. Die Jugendabteilung der Turner veranstaltete ihn in diesem Jahr zum dritten Mal in der Lauswiesenhalle. Die Halle wurde dabei mit vielen Geräten und einer guten Portion Fantasie zu einem großen Spielplatz für Kostümträger. „Jim Knopf auf Lummerland“ war in diesem Jahr das Motto des TSV-Kinderfaschings. In der Lauswiesenhalle tummelten sich aber weniger Lokomotivführer als die Klassiker der Faschings-Verkleidungen und moderne Comicfiguren. Da balancierte zuerst Spiderman über den Schwebebalken, dicht gefolgt von einer Piratin, einer Indianerin und schließlich einem finsteren Wikinger mit gehörntem Helm – sieht gefährlich aus, will aber nur spielen. Sicherheit ging aber vor im Bewegungsparcours, den die Organisatoren und ihre Helfer in der Halle aufgebaut haben. Durchsage aus den Lautsprechern an die Adresse der Wikinger, Piraten, Ritter und anderen Bewaffneten: „Bitte die Waffen an den Geräten kurz auf die Seite legen, das kann sonst gefährlich werden.“ Klettern, hüpfen, rutschen und balancieren im Bewegungsparcours An den aufgebauten Stationen konnten die kleinen Faschingshanseln, die durch die Halle wuselten, klettern, hüpfen, rutschen und balancieren – ein Bewegungsparcours, wie es ihn auch im Kinderturnen des TSV regelmäßig gibt. Dann aber nie in der ganzen Halle, sondern meist nur auf einem Drittel, weil andere Sportler die Halle mitbenutzen, wie Jugendleiterin Ilona Härer, kostümiert als
Lokomotivführerin, erklärt. Beim Fasching gehörte die Halle nun ganz den närrischen Kindern. Die Eltern guckten von Biertischen am Rand aus zu, wo es Hotdogs, Muffins, Brezeln und Getränke zur Stärkung gab. Die aufgebauten Turngeräte haben sich in diesem Jahr teilweise dem Motto von Michael Endes Jugendbüchern um Jim Knopf und Lukas dem Lokomotivführer angeglichen. So gab es die Lokomotive Emma, gebaut aus Netzen, Matten, Barren und bunten Tüchern, zum Hindurchklettern und die kleine Lokomotive Molly aus Kästen und Matten zum Draufrumsteigen. Auch Drachen beziehungsweise Halbdrachen sind in der Halle mehrfach unterwegs, wie zum Beispiel Birgit Foschiani. Sie gab an einer Spielstation lautstarke Kommandos. Vier Kostümierte konnten sich dort gleichzeitig im Wettstreit um kleine Schaumküsse messen. Auf die Plätze, fertig los! Und dann kurbelten die Kinder an ihrem Bleistift, um den Faden aufzurollen, der das Blatt mit dem Süßen Happen darauf heranzieht. Da gab es dann zum Beispiel ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen einer Fee, einer Prinzessin und einer Biene. Am Ende setzte sich die Prinzessin durch und steckte sich als erste mit seligem Gesicht den Schaumkuss in den Mund. Am Ende bekamen dann alle kleinen Faschingsturner einen Faschingsorden mit nach Hause – und ein Leuchtarmband, damit sie in der Dunkelheit des Februarabends nicht verloren gehen. Quelle: Reinhold Manz, zvw.de
Fotos: Birgit Foschiani, 14.02.2015 (37 Fotos)